Sonne, Regen, Hagel und wieder der 2. Platz

Start Harztorlauf Halbmarathon auf der Ziegenalm in Sophienhof.

Dass die Verantwortlichen des Harztorlaufs versuchen dieses Event in kürzester Zeit in Thüringen zu etablieren merkt man bei der Organisation ganz deutlich, Öffentlichkeitsarbeit und das Rennen an sich zählen wohl zu den besten was es gibt. Bei der Streckenwahl wird dann auch deutlich worum es geht, es handelt sich um einen knallharten aber wirklich wunderschönen Landschaftslauf im Harz.

Foto: Christoph Keil

Nachdem ich im letzten Jahr den dritten Platz auf der brutalen Halbmarathonstrecke „erkämpfen“ konnte, wurde ich von den Harztorläufern für dieses Jahr eingeladen. Mit Vorjahressieger Peter Seidel, Kyffhäuserberglaufgewinner Robert Makarinus sowie dem Vorjahreszweiten Ulrich Konschak hatten u.a. hochkarätige Athleten der Region gemeldet.

Robert Makarinus und ich vor dem ersten Anstieg.

Der Start erfolgte in Sophienhof, dort war das Wetter sehr bescheiden und direkt nach dem Start begann es auch heftig zu Hageln. An der Spitze machten Peter und Robert mächtig Dampf, ich blieb auf Schlagweite und Uli lauerte auch kurz hinter mir.

Zieleinlauf! Foto: Christoph Keil

Am ersten Anstieg nach etwa 7km übernahm ich die Führung und konnte diese beim langen Bergabstück nach Ilfeld auch etwas ausbauen. Bei Kilometer 17 ist dann Uli vorbeigezogen. In solchen Situationen fehlt mir im Moment noch der Punch da einfach mal dranzubleiben oder vlt sogar zu forcieren. Egal, der Altmeister ist schon ne Hausnummer und gegen einen IRONMAN Vizeweltmeister kann man mal den Kürzeren ziehen ;-). Peter lief dann kurz nach mir als dritter ein, damit hat unser ORTHIM-Triathlon-Team genau wie im letzten Jahr das gesamte Podium gewonnen :-).

Trotz langer Führung bin ich sichtlich zufrieden mit dem 2. Platz.

Peter Seidel (3.), Ulrich Konschak (Sieger) und ich.

Siegerehrung Harztorlauf Halbmarathon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.