(Fast) Perfektes Rennen in Hamburg

Bei der Rennplanung in der Vorwoche fragte mich Flora was ich mir von dem Rennen erhoffe. Nach Analyse der Vorjahreszeiten und der persönlichen (realistischen) Einschätzung meiner Möglichkeiten antwortete ich mit: „Ein Platz unter den ersten 100 wäre toll.“ Zu was einem so eine Kulisse wie in Hamburg und kontinuierliches ordentlich geplantes Training anspornen kann hab ich dann am Samstag um 8:20 Uhr gespürt. Im Sprintrennen (500/22/5) gingen über 2000 Athleten aus allen Ländern an den Start. Insgesamt nahmen an diesem Wettkampf über beide Tage und auf allen Strecken 10.500 Sportler und Sportlerinnen teil. Ganz Hamburg war in Triathleten-Hand. So etwas hab ich noch nie erlebt.

Bereits am Freitag versuchte ich mir einen kleinen Überblick über die Strecken zu verschaffen. Hauptaugenmerk lag auf der über einen Kilometer langen Wechselzone. Ich hatte meinen Platz im Block C, dass war nicht optimal aber nun auch nicht zu ändern (nächstes Jahr steh ich dann im Block A auf Platz 6 J). Das Drumherum kannte ich bisher nur aus dem Fernsehen. Blauer Teppich, riesige Tribünen und eine Wahnsinns Stimmung – nochmal, Hamburg stand Kopf!

 Beim Schwimmen in der Binnenalster verzichtete ich auf Neo und Schwimmanzug, ich wollte keine Zeit verlieren. Direkt nach dem Start fand ich die Ideallinie zur Wendeboje, ein Großteil der anderen aber leider auch. An der Boje gab´s ordentlich Schläge und Tritte für mich. Nach 8:02min. (172. Zeit) ging´s für mich wieder raus.

Beim ersten Wechsel lief ich in der nicht enden wollenden Wechselzone im Vollsprint an meinem Rad vorbei, wieder 20m zurück, Helm auf und los. Auf der Radstrecke war durch die beiden vorherigen Startblocks schon ordentlich Betrieb. Ich ordnete mich gleich links ein und war quasi im Dauerüberholmanöver und teilweise am Schreien wenn jemand rausgezogen kam. Im nächsten Jahr hab ich dann eine Klingel am Lenker ;-). Der Radkurs führte an einigen Hamburger Highlights vorbei, Zeit zum Sightseeing hatte ich im Temporausch jenseits der 40km/h dann aber leider nicht. Nach etwas unter 30 Minuten (drittschnellste Radzeit) ging´s dann wieder in die Wechselzone. Ruck zuck Laufschuhe an und los ging die Jagt.

In den letzten Wochen absolvierte ich seit langem mal wieder einige Einheiten im höheren Tempobereich und an der „Kotzgrenze“, diese gaben mir Mut schnell anzulaufen und ich merkte auch bereits nach dem ersten Kilometer, dass ich voll „durchhämmern“ kann. Auf der Zielgeraden sah ich dann noch einen Sportler aus der gleichen Startgruppe und wohlwissend, dass es in der Endabrechnung auf jede Sekunde ankommt forcierte ich nochmal und zog auf der Zielgeraden vorbei. Diese Stimmung auf den Tribünen war einfach unbeschreiblich schön! 18:29min. war die zweitschnellste Laufzeit des Tages und ich war geflasht.

Genau 1:03h und der zweite Platz in meiner Startgruppe war perfekt. Jetzt hieß es abwarten denn bis 11:30 Uhr gingen immer weitere Startgruppen auf die Strecke. Ich wusste aber, dass die Platzierung gut sein würde. Lange lief es auf Podium hinaus (letztes Jahr hätte es auch gereicht), zum Ende waren dann doch noch drei Sportler schneller und ich belegte den sechsten Platz (2. AK). Wie eng das ganze war zeigen die Sekundenabstände in der Top-10, zu Bronze haben lediglich 41 Sekunden gefehlt.

Klar könnte ich jetzt sagen das mich das Schwimmen wiedermal das Podium gekostet hat (die anderen Top-10 waren im Schnitt eine Minute schneller als ich) aber nein, ich bin mit dem Ausgang sehr zufrieden. Rad und Laufen hat gezeigt was ich drauf habe und auch beim Schwimmen bin ich auf einem guten Weg.

Bei diesem Sprint habe ich aber auch wieder gemerkt wie viel Spaß mir die kurzen Wettkämpfe machen, diese Action ist einfach mein Ding und vlt. bin ich auch eher für diese Rennformate gemacht. Mal sehen wo da mein Weg hingeht. Jetzt kann ich erstmal ordentlich motiviert an die nächsten Aufgaben gehen. Am Sonntag starte ich in Leipzig auch wieder beim Sprint, da ist meine beste Platzierung der fünfte Platz (2015 & 17), mal sehen was es dieses Mal wird ;-)… Ich bin bereit!

7 Kommentare

  1. Nicole Heckert via Facebook

    Mein Glückwunsch, echt der Wahnsinn!

  2. Florius Crusian via Facebook

    Super

  3. Isolde Maduschen via Facebook

    Glückwunsch

  4. Susann Widder via Facebook

    Glückwunsch

  5. Schwarz Elly via Facebook

    Einfach Topp ! Herzlichen Glückwunsch

  6. Joachim Mülverstedt

    Hallo, ich freue mich für Dich… phantastische Leistung…!

  7. Saubere Leistung! Viel Erfolg in Leipzig! Tiptop!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.