🔥 Raceweek – auf geht’s in die Hölle ☠️

Die Spannung steigt, seit ein paar Tagen verspüre ich wieder das Wettkampffieber und eine gewisse Aufregung macht sich breit. Es geht wieder los. Die letzte Mitteldistanz (IRONMAN 70.3 Barcelona) liegt bereits über ein Jahr zurück. Nun starte ich am Sonntag bei der Hölle von Q im schönen Harz.
 
Eigentlich wäre am Wochenende der Alternativtermin vom Sprintrennen in Hamburg gewesen, dass wurde dann doch auf nächstes Jahr verschoben. Außerdem findet am Samstag der Kyffhäuser Berglauf statt. Seit über 15 Jahren werde ich nun in diesem Jahr das erste Mal nicht in Bad Frankenhausen am Start stehen 😕. Eigentlich hab ich meinen Berglauf 2020 aber mit dem Marathon im April ja schon absolviert 😅. Ich wünsche natürlich allen Startern ganz viel Spaß und Erfolg bei diesem tollen Lauf!
 
Warum hab ich mich für die Hölle entschieden? Seit dem Corona-Beginn im Frühjahr konnte ich mich fast ausschließlich aufs Training konzentrieren. Ich war diszipliniert und hab besonders auf dem Rad und beim Laufen sehr viele gute Einheiten absolvieren können. Meine Form ist sicher so gut wie noch nie, deshalb wollte ich mich auf der sehr anspruchsvollen Strecke bei der Hölle mit einigen Top-Athleten messen. Das Elitefeld (siehe Startliste) liest sich wie bei einem großen Meisterschaftsrennen und mittendrin, mit Startnummer 11, bin ich auch dabei. Das ehrt mich und ich bin bereit mein Bestes zu geben.
 
Das Rennen beginnt am Sonntag 06:30 Uhr mit 2km Schwimmen in der Kiesgrube in Ditfurt. Hier geht es für mich darum, den Abstand so gering wie möglich zu halten.
 
Der Bike-Split hat es dann in sich. Zwar sind es nur 83km aber es müssen knapp 1500Hm überwunden werden. Solche anspruchsvollen Kurse kenne ich allerdings schon von Marbella und Barcelona. Ich war in den letzten Wochen bereits zweimal dort und hab mir die Strecke angeschaut. Es gibt einige Passagen, die wirklich sehr anspruchsvoll sind und volle Konzentration beanspruchen. Ich habe mich für das Zeitrad, allerdings etwas modifiziert, entschieden. Ob das die richtige Entscheidung war, wird sich zeigen. Neben ein paar Argumenten, auf welche ich gern nach dem Rennen eingehe 😉, bin die gesamte Vorbereitung mit dem Look Bicycles Monoblade gefahren und wie sagt man so schön – Never change a running system!
 
Der Halbmarathon führt dann von Thale zurück nach Quedlinburg. Mit 160Hm bekommt man auch hier nichts geschenkt und mit dem harten Bike-Split in den Beinen hab ich garantiert eine Menge Spaß 🥳.
 

Zielstellung oder gar eine Platzierung mag ich vorher nicht prognostizieren. Dieses Rennen wird eine ganz eigene Renndynamik hervorbringen. Es werden viele Faktoren eine Rolle spielen. Fakt ist, ich bin fit, sehr gut vorbereitet und werde (wie immer) alles geben um das für mich bestmöglichste Ergebnis zu erreichen.


13 Kommentare

  1. Frank Wagner via Facebook

    Good luck Stephan Knopf

  2. Sebastian Fernschild via Facebook

    Viel Erfolg wünsche ich dir… Ich werde dich in Bad Frankenhausen vermissen 😉

  3. Marcel Simon via Facebook

    Viel Erfolg mein sportverrückter Freund

  4. Silvio Freese via Facebook

    Viel Spaß und Erfolg …… Swim Bike Knöpfchen for Winning

  5. Ina Geist via Facebook

    Viel Glück bei uns im Harz ist ja gleich um die Ecke ☺️

  6. Benjamin Ott via Facebook

    Viel Spaß

  7. Schwarz Elly via Facebook

    Viel Spaß und Erfolg

  8. Silas Köhn - Triathlet via Facebook

    Viel Erfolg, wir sehen uns dann Sonntag 🙂

  9. Elke Dielenschneider via Facebook

    Viel Erfolg wünsche ich dir

  10. Wir 4 ‍‍‍ wünschen dir bei deinem Vorhaben viel Erfolg und komme wieder Gesund aus der Hölle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.