Hitzeschlacht in Moritzburg

1950m Swim: 35:07min. | 90km Bike: 2:17h | 21,2km Run: 1:35h
Rank: 4 | Overall Rank: 14 | Participants: 407

Bereits am Freitag machten wir uns auf den Weg nach Moritzburg, hier fand dann am Samstag der 17. Schlosstriathlon statt. Das Rennen ist jedes Jahr sehr zeitig ausgebucht, deshalb meldete ich bereits im Januar für die Mitteldistanz über 1900 Schwimmen, 90km Rad und 21km Laufen.

Traumhafte Kulisse – Schloss Moritzburg

Das Rennen findet rund um die wunderschöne Moritzburg (Drei Haselnüsse für Aschenbrödel) statt und die Kulisse war tatsächlich atemberaubend. Für Samstag wurde leichter Regen und Gewitter angesagt, der Wettergott blieb aber gnädig und schickte uns stattdessen brutale Hitze. Ein Mittelding wäre wohl perfekt gewesen…

Geschwommen wurde im Schlossteich, Neopren war aufgrund der Hitze verboten. Dafür kam zum ersten Mal mein neuer Sailfish Speedsuit zum Wettkampfeinsatz ;-). Während des gesamten Schwimmens hatte ich ein sehr gutes Gefühl und konnte endlich mal auf die letzten fünf starken Trainingsmonate bauen. Zwar reichte es noch nicht ganz zu einer Zeit um die 30 Minuten aber mit 35:07 über 1950m was einem 1:48er Schnitt auf 100m entspricht kann ich zufrieden sein.

Massenstart im Schlossteich, lets go 1950m…

Schwimmausstieg

Recht entspannt ging es dann aufs Rad. Es mussten drei 30km-Runden gefahren werden. Der flach angekündigte Kurs entpuppte sich mit 520 Höhenmetern, die sich über viele kleine Anstiege zogen und einige Kopfsteinpflasterpassagen enthielt als doch nicht so einfach. Gut das ich die Strecke am Freitag nochmal abgefahren bin und wusste was da kommt. Ich entschied mich trotzdem aggressiv anzufahren und endlich mal meine Radperformance abzurufen. Nach 2:17h hatte das dann auch wunderbar geklappt, ich wusste allerdings nicht wirklich ob ich beim abschließenden Halbmarathon platze.

Die ersten (holprigen) Meter auf dem Rad.

90km-Radsplit beim Schlosstriathlon Moritzburg

All-In! Mein bester Mitteldistanz-Radsplit bisher!

Trotz der tollen Stimmung ließ ich mich nicht verleiten und ging den Lauf etwas verhaltener an. Nach der ersten von drei 7km-Runden verfluchte ich mich dann doch so Radgefahren zu sein und musste mich schon stark motivieren das es kein Wandertag wird. Mit großem Willen kam ich nach 1:35h und insgesamt 04:31:52 ins Ziel. Mir ist bewusst, dass diese Halbmarathonzeit in keinster Weise meiner möglichen Laufleistung entspricht aber bei diesen Bedingungen war ich dann froh überhaupt durchzulaufen. Am Ende ist es ein 14. Gesamtplatz (4.AK) von insgesamt 407 Athleten geworden.

Halbmarathon vor Traumhafter Schlosskulisse

Was für ein Bild!

Zieleinlauf – 14. Platz (4.AK)

Insgesamt bin ich mit dem Rennverlauf, vor allem beim Schwimmen und Radfahren zufrieden, dennoch sehe ich es immer wieder kritisch, dass ich meine gewohnte Laufleistung (noch) nicht auf der Mitteldistanz umsetzen kann. Mir fehlen dazu viele spezifische Laufeinheiten, die ich aber zeitlich einfach nicht auf die Reihe bekomme und mehr als 10-12h Training pro Woche sind neben der Arbeit einfach nicht drin.

Game Over!

In den kommenden Wochen werde ich trotzdem etwas am Tempo arbeiten und im Nordhäuser Regionalligateam in Koberbachtal (23.06./olympisch) und in Grimma (01.07./Teamsprint) an den Start gehen. Im Anschluss wartet am 14.07. mit dem ITU-World-Triathlon in Hamburg ein weiteres Highlight auf dem Weg zur Mitteldistanz-WM in Südafrika auf mich.

Flora & ich am Vorabend am Schloss.

Schloss Moritzburg ist auf alle Fälle einen Besuch wert 🙂

Ein Kommentar

  1. Gute Selbsteinschätzung. Gute Leistung. Gratulation!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.