Männertagsrunde zum Brocken/Harz

Normalerweise berichte ich nicht gern von „normalen“ Trainingseinheiten aber da man unseren Ausflug heute auch als „Männertagsrunde“ bezeichnen kann und es auf den höchsten Berg im Norden Deutschlands und im Mittelgebirge Harz ging möchte ich einige Eindrücke wiedergeben. Die lange geplante Tour stand Anfang der Woche aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse noch in den Sternen, heute Morgen ging es dann aber bei fast blauen Himmel und ca. 8C in Bad Frankenhausen los.

Ich bestritt die Trainingsrunde mit Steffen Böttcher und Christian Klöppel, wobei ich erwähnen muss, dass Steffen am vergangenen Samstag den größten Landschaftslauf in Europa, den Rennsteigmarathon mit einer spitzen Zeit und den elften Platz (overall) gefinisht hatte und er vorab nicht einschätzen konnte wie es heute laufen würde. Die Anfahrt zum Brocken verlief unspektakulär und locker, auf den vielen Anstiegen konnten wir die Beine schon mal auf das Tageshighlight einstellen.

Posing am Brocken

Zwischendurch schlossen wir uns einer ca. 10 Sportler starken Gruppe aus Nordhausen an, wobei es auch einige kleine Battles gab. Den ca. 9km langen Anstieg zum Brocken ging ich recht zügig an, ohne zu wissen was da noch kommt. Zwischenzeitlich gab es einige sehr steile Abschnitte und Steffen schloss trotz seiner (für mich absolut nicht nachvollziehbaren) 11/23 Kassette auf mich auf. Oben angekommen konnte er sogar noch ein paar Sekunden rausfahren. Christian folgte uns nur kurz später und wirkte noch relativ locker. Nachdem wir die obligatorischen Bilder gemacht hatte ging es auch schnell wieder runter, die 2C oben waren uns dann für einen längeren Aufenthalt doch zu kalt.

Deswegen wurde die Kaffeepause nach Schierke verschoben. Auf dem restlichen Stück nach Kelbra machte Christian mit seinem neuen Bike mächtig Dampf. Nun ging es nochmal über den Kyffhäuser bevor wir nach knapp 170km wieder in Bad Frankenhausen angekommen sind. Ziel war dann der Thüringer Hof wo es als Abschluss noch ein Alkoholfreies Hefe geben sollte, die Bedienung machte uns aber einen Strich durch die Rechnung und brachte uns bei besten Sonnenschein ein normales Hefeweizen. Am Ende war diese Tour zwar anstrengend, hat uns aber allen viel Spaß gemacht und der freie Tag wurde sinnvoll genutzt. Grüße an alle…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.