Throwback 2020 – Nicht alles war schlecht!

Wie jedes Jahr möchte ich auf das vergangene zurückblicken und euch einen kurzen Ausblick für dieses Jahr geben. Sportlich waren in der zweiten Jahreshälfte ein bis zwei IRONMAN 70.3 Rennen geplant um die Qualifikation für die 70.3 WM, 2021 in St. George (Utah/USA) zu erreichen. Das Thema Langdistanz stand absolut nicht zur Debatte, bis jetzt!

Aber von vorn. Anfangs war ich doch etwas planlos. Fest stand lediglich das ITU-Sprintrennen in Hamburg und der ICAN. Welche 70.3 Rennen es werden sollten, wollte ich im Verlauf des ersten Halbjahres entscheiden. Im Kreis Nordhausen war ich erstmals für die Wahl zum Sportler des Jahres nominiert, dass ehrte mich sehr.

Nach unserer New York Reise im Januar, konnte ich mich voll und ganz auf den Formaufbau konzentrieren. Beim Nordhäuser-Doppel (800m/14km), Ende Februar ging ich als Titelverteidiger an den Start und konnte mit dem dritten Gesamtplatz hinter Marcel Lehmberg (LTV Erfurt) und Teamkollege Peter Seidel erneut das Minimalziel, Podium erreichen.

Beim Arterner Frühlingslauf nehme ich immer sehr gern teil.

Anfang März folgte dann ein Sieg beim Arterner Frühlingslauf über 7,7km. Ende März sollte dann, wie jedes Jahr, ein Grundlagenblock auf Mallorca folgen. Dann kam Corona. Anfangs noch völlig unvorhersehbar was passieren wird, wurden bereits (richtigerweise) die beiden Großveranstaltungen Possenlauf sowie der Kyffhäuserberglauf abgesagt.

Kurzentschlossen und ohne spezifische Vorbereitung absolvierte ich den anspruchsvollen Kyffhäuser-Marathon in Eigenregie. Taktisch gut eingestellt konnte ich diese harte Strecke mit 720Hm direkt unter drei Stunden finishen [zur Videoeinschätzung bei Facebook]. Vielen Dank an dieser Stelle auch nochmal an meinen besten Trainingspartner Jens sowie viele weitere Personen, die mich bei meinem ersten Marathon so toll unterstützt haben. Nun möchte ich diese Zeit natürlich auf einem flachen Stadtkurs nochmal offiziell bestätigen bzw. unterbieten.

Der Marathon am Kyffhäuser war ein tolles Projekt, mehr oder weniger aus der kalten, mit super Ergebnis für mich.

Dann gab es eine lange Durststrecke. Keine Wettkämpfe und die Schwimmhallen waren geschlossen. Davon ließ ich mich aber nicht entmutigen und entschloss mich, beim Laufen und vor allem auf dem Rad Gas zu geben. Diszipliniert absolvierte ich unzählige Workouts auf der Straße und auf Zwift und sammelte viele ordentliche Kilometer, die ja bekanntlich nie schaden. Am Ende des Jahres waren es über 10.000km auf dem Rad, beim Laufen sind 1500km zusammengekommen und wegen Corona abgespeckte 150km im Wasser.

Typisches Setup in meinem Home-Gym.

Insbesondere auf dem Rad gab es deutliche Steigerungen. Beim letzten FTP-Test, Anfang Dezember konnte ich 310W (4,7W/kg) erreichen. Im Sommer nutzte ich das Freibad in Artern sowie die umliegenden Gewässer um etwas Schwimmform aufzuholen. So schlimm waren die 2,5 Monate Abstinenz dann aber doch nicht. Recht schnell war ich wieder auf meinem, zugegebenermaßen immer noch verbesserungswürdigen, alten Niveau.

Beim Kulpenberglauf in Bad Frankenhausen bin ich weiterhin Rekordsieger.

Bei den regionalen Läufen, die dann so über den Sommer stattgefunden haben, konnte ich überall gewinnen. Das waren, der Kulpenberglauf (9,6km) in Bad Frankenhausen, der Stundenlauf (16,7km) in Sangerhausen sowie die Bahnläufe in Bad Frankenhausen mit einer neuen 10.000m Bestzeit.

Auch bei den sehr wenigen Triathlon-Veranstaltungen stand ich dreimal am Start. Beim Sprint in Leipzig (500m/22km/5km) konnte ich in einem sehr starken Feld und neuer pers. Bestzeit den dritten Platz sichern. Damit gehöre ich in den letzten Jahren auch in Leipzig zu den „Podium-Dauerbesuchern“.

Beim Leipziger Triathlon konnte ich mit pers. Bestzeit dritter werden.

In Nordhausen hab ich unseren Vereinstriathlon / Supersprint (400m/10km/2,5km) recht deutlich gewonnen. Das Highlight war natürlich zum Abschluss die Hölle von Q über die Mitteldistanz (2000m/84km/21km). Hier konnte ich in einem wirklich Top besetzten Feld mit einigen Profis einen beachtlichen  14. Platz erzielen. Klingt nicht spektakulär aber meine Zielzeit hätte in den ersten Austragungen dieses Rennens einmal zum Gesamtsieg und immer zum Podium gereicht. Der WK-Bericht dazu ist im Übrigen sehr lesenswert ;-).

Glückgefühle nach dem Zieleinlauf bei der Hölle von Q.

Nach diesem Rennen ging es für uns erstmal ein paar Tage auf die wunderschöne griechische Insel Santorini. Dort war von der Pandemie fast nichts zu spüren und wir ließen es uns so richtig gut gehen. Nach langen Überlegen entschied ich mich dann noch für einen Start beim IRONMAN 70.3 Cascais (Portugal) Anfang November. Die Form passte super und Portugal war lange von Corona verschont.

Santorini war so wunderschön wie wir es vorher gehört hatten – ein toller Urlaub 🙂

Zwei Wochen vor dem Rennen kam dann auch hier die Absage. Die Motivation hab ich trotzdem nicht verloren. Ich trainierte ordentlich weiter und absolvierte auch einige virtuelle Rennen auf Zwift. Irgendwie hab ich mich in einen Rausch trainiert, ich hatte selten so einen Spaß mich zu quälen wie aktuell.

Und dann wurde von IRONMAN ein neues Langdistanzrennen vorgestellt. MALLORCA! Aus einer kleinen Spinnerei und längeren Überlegen war dann klar – WENN NICHT JETZT, WANN DANN? Auf dieses Projekt möchte ich euch gerne mitnehmen und werde bis zum Startschuss am 15. Mai immer mal wieder berichten und euch meine Erfahrungen zur Vorbereitung teilen.

Radweg Richtung Ritteburg, hier laufe ich sehr gern.

Insgesamt ist meine Planung für 2021 abgeschlossen. Im März habe ich ein Trainingslager auf Mallorca gebucht. Am 10. April starte ich beim Kyffhäuserberglauf, evtl. sogar auf der Marathondistanz. Der IRONMAN Mallorca findet dann am 15. Mai statt. Am 10. Juli bin ich in Hamburg beim ITU-Sprint und am 25. Juli beim ICAN-Nordhausen. Im August starte ich beim Kulttriathlon im Allgäu.

Das Projekt 70.3 WM ist noch nicht ganz gewichen, dazu müsste ich mich aber noch qualifizieren und aufgrund der Startplatzverschiebung aus diesem Jahr sind kaum noch Rennen die infrage kommen buchbar. Dazu hab ich aber eine Idee, die ich aber erst vom Rennen auf Mallorca abhängig mache ;-).

Abfahrt Kyffhäuser nach Bad Frankenhausen. Den Kffhäuser bin ich 2020 insgesamt 33x gefahren.

Inwieweit das, aufgrund der Pandemie alles umsetzbar sein wird, muss sich zeigen. Ich habe alles gebucht und brenne darauf zu starten. Ich denke, wie immer positiv und werde die Zeit bis dahin nutzen – versprochen!

Wie immer am Ende eines Jahres, möchte ich die Gelegenheit nutzen um mich bei allen zu bedanken, die mich auf meinem Weg unterstützen und das alles erst ermöglichen. Einen großen Anteil, dass ich das alles so machen kann hat natürlich Flora. Sie unterstützt mich wo sie nur kann und hält mir oft den Rücken frei. Ich weiß das sehr zu schätzen, weiß aber auch, dass ich auch was zurückgeben muss! FÜR EUCH GEBE ICH AUCH WEITER GAS!

Hier noch ein paar tolle Bilder aus dem letzten Jahr…

Brooklyn Bridge in New York.

Blick vom Empire State Building auf DownTown New York

Der obligatorische 200er zum Brocken durfte natürlich auch nicht fehlen, hier mit meinem Trainingskollegen Jens.

Beim Nachholtermin des Kyffhäuserberglaufes im September war ich aufgrund der Hölle von Q einen Tag später nur Zuschauer, hier mit TA Reporter Sebastian Fernschild.

Freie Zeit haben wir oft genutzt um kurze Auflüge zu machen, hier ein Wochenende in Berlin.

Die langen Trainingsfahrten, hier im Harz haben Jens und ich meist zusammen absolviert, ist doch besser als allein in der Gegend zu rumzufahren 😉

Auf ein schönes neues Jahr – 2021 wird wieder Gas gegeben!


📱 Folgt mir auch auf Facebook
📸 Folgt mir auch auf Instagram
🎬 Folgt mir auch auf YouTube
👑 Folgt mir auch auf Strava


 

2 Kommentare

  1. Hallo Stephan,
    wieder ein toller Bericht von dir.
    Wir drücken,und stehen weiterhin hinter deinem Rücken wünschen dir für dein Vorhaben viel Erfolg und bleib so wie du bist.
    Hier in der Region und weit über die Landesgrenzen hinaus bist du für viele Sportler ein großes Vorbild .
    Ob groß oder kleine Sportler.
    Vg die 4 Wittig’s ‍‍‍

  2. Top- Bericht. Mir hat’s auch viel Spaß gemacht. Derzeit kann ich nur im GA1 Bereich mithalten . Mach weiter so! Viel Glück für die anstehenden Events!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.